Darmgesund essen

Gesund essen mit Genuss

Dein Körper ist dein Zuhause. Was du isst, soll dir natürlich schmecken und gut tun. Wenn du dich darin rundum wohlfühlen möchtest, versorgst du ihn am besten mit allem, was er braucht, um dich gesund und glücklich durch dein Leben zu tragen. Und das ist gar nicht so schwer. Die Devise heißt: Vielfalt ist Trumpf! Iss einfach viele frische Lebensmittel in bunter Abwechslung. Wie du es schaffst, dass es dir, deinem Körper und Darm nicht nur schmeckt, sondern auch gut geht, erfährst du hier.

Auf den richtigen Mix kommt's an:

 

Podcast: Besser essen, wohler fühlen

Essen macht nicht nur satt, sondern hat auch großen Einfluss auf dein Wohlbefinden. Warum und wie deine Ernährung auf Darm und Wohlbefinden wirken kann, erläutert Diätologin Barbara A. Schmid dir. Sie zeigt dir, worauf du achten solltest und verrät dir praktische Tipps und Tricks, wie du im stressigen Alltag gesund, ausgewogen und darmfreundlich essen kannst. Denn damit unterstützt du deinen Darm bei der Arbeit und sorgst für mehr Wohlbefinden.

Sei gut zu deinen Darmbakterien: Milch & Fermentiertes

Dein Darm und deine Darmbewohner helfen dir nicht nur bei der Verdauung, sondern auch bei der Immunabwehr. Wenn du ihnen also eine richtig große Freude machen willst, kommt hier unser Supertipp: Dein Darm liebt Bakterien, vor allem Milchsäurebakterien. Besonders freut er sich deshalb über Bakteriennachschub aus, z. B. Joghurt. Probiotika liefern besonders große Mengen an Bakterienhelden, die den Darm lebend erreichen. Ein wahres Fest für deinen Darm. Auch in anderen fermentierten Lebensmitteln, wie Sauerkraut oder Kefir, tummeln sich reichlich nützliche Bakterien, von denen der Darm und seine Bakteriengemeinschaft profitieren. Denn die Fermentation macht Lebensmittel nicht nur haltbarer und schmackhafter, sondern erhöht auch die Menge an nützlichen Bakterien.

Fermentation ist – einfach gesagt – ein Gärungsprozess, bei dem Stoffe abgebaut werden. Läuft er unkontrolliert ab, könnte man ihn gar als Fäulnisprozess bezeichnen. Durch kontrollierte Gärung entstehen dagegen neue Lebensmittel.

Podcast: Fermentieren mit fantastischen Effekten

Lecker und nährstoffreich sind sie. Aber richtig genial ist, dass fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Joghurt, Natto  & Co. auch positiv auf deinen Darm und dein Wohlbefinden wirken können. Klasse – oder? Doch was bedeutet Fermentieren eigentlich, wie funktioniert es und warum sind fermentierte Lebensmittel so gesund? Das erklärt Sirkka dir. Dazu verrät sie einfache Tipps und Tricks, wie du Lebensmittel zu Hause selbst fermentieren kannst.

Fermentierte Lebensmittel

Fermentiertes liegt voll im Trend – kein Wunder, denn es schmeckt lecker und steckt voller Nährstoffe. Aber wusstest du, dass fermentierte Lebensmittel schon seit Jahrtausenden hergestellt werden und sie nicht nur länger haltbar, sondern auch leichter verdaulich sind? Wie das Fermentieren entstanden ist, wie es funktioniert und welche Vorteile es hat, erfährst du in unserem Artikel.

Willst du etwas Erstaunliches hören?

Heißer Tipp: Regelmäßig essen

Immer auf Draht und leistungsfähig sein, wäre schon cool – oder? Die beste Basis dafür: Regelmäßig essen. Drei bis vier Mahlzeiten am Tag, und dein Körper ist immer bestens versorgt. Heißer Tipp: Iss öfter auch mal warm. Viele Gemüsesorten, Fleisch, Fisch, Eier, Kartoffeln oder Reis vertragen wir nämlich nur gekocht. Und manche Nährstoffe kann dein Körper gegart besser aufnehmen. Also ran an den Herd – der Vielfalt wegen.

Genuss braucht Zeit

Essen ist so köstlich, oft gesellig und manchmal tröstlich. Viel zu schade, um es nebenbei herunterzuschlingen – oder? Nimm dir Zeit, es wirklich zu genießen, gründlich zu kauen und zu schmecken. Erlebe den Genuss in Ruhe und mit allen Sinnen. Da wird auch dein Bauch wohlig seufzen, weil er die Leckereien gemütlich nach und nach verdauen kann.

Inspiration gefällig?